Archiv Seite 3

Sparmaßnahmen und Protest

Am kommenden Samstag, 10.07.2010, rufen verschiedene Initiativen, Gewerkschaften und außerparlamentarische Gruppen zu einer Protestkundgebung gegen das Sparpaket der Bundesregierung auf. Einen Flyer zum ausdrucken und weiterverteilen findet ihr bei attac Aschaffenburg.
Kommt vorbei, bringt euch mit eigenen Transparenten und Plakaten ein! Der Sparkurs und die Abwälzung der Krisenlasten betrifft uns alle!
Los gehts um 11 Uhr vor der Buchhandlung Diekman/Herstallstraße.

Marie übte die Anarchie


Musical-Theater, ca. 70 Besucher @ Jugendhaus Aschaffenburg

Zeitungsbericht: Main Echo

Wir haben erst gestern Abend von der Reporterin erfahren, dass gerade Kulturtage (’schland?!) sind. Es ist uns fast etwas unangenehm, dass unsere Wiener Gäste und Wir nun mit diesem aufg‘mascherlten Schas in Verbindung gebracht werden.
die Nas‘nbohrer von Abakuz

Theater: Marie übt die Anarchie

Am Samstag den 26. Juni um 19 Uhr im Jugendhaus Aschaffenburg, Kirchhofweg 2

Eine Musik-Theater-Performance über die üble Arbeit, das liebe Geld und das gute Leben

Marie ist Verkäuferin. Marie steckt im System fest. Unter miesesten Arbeitsbedingungen leidend, hat sie sich doch einen wachen Geist, ein freches Mundwerk und ihre Fähigkeit zu träumen bewahrt. Durch die immer wieder aktuellen Lieder von Jura Soyfer (Eigenvertonungen) und ausgewählte Texte von u. a. Karl Marx kommt sie ins Nachdenken und ihr Widerstandsgeist wird geweckt. Die Verkäuferin beginnt zu Verschenken statt zu Verkaufen. Sie lädt das Publikum ein, die lebensbeherrschenden Begriffe „Arbeit“ und „Geld“ in Frage zu stellen. Wo bin ich unfrei? Ist eine Welt ohne Geld vorstellbar? Wie könnte ein „gutes Leben“ aussehen?

Theorie/Wissenschaft und Kunst werden spielerisch verbunden: durch eine alle Sinne ansprechende Darstellung wird man zum genussvollen Denken angeregt und dem breiten Publikum brisante Themen und Theorietexte nahe gebracht und verständlich gemacht.

Am Ende gibt es für alle Anwesenden die Möglichkeit, eine persönliche Vision des „guten Lebens“ in Form von Menükarten als lust- und humorvollen ersten Schritt zur eigenen Utopievorstellung zu entwerfen.
Diese werden anschließend in einer Musik-/Textsession vertont und „zur Literatur erhoben“ dem Publikum zurückgegeben.

Von und mit:
Maren Rahmann (Spiel, Gesang, Akkordeon)
Rudi Görnet (Spiel, Kontrabass, Gesang)
Franz Schandl (Text)

Die Veranstaltung ist ein Kooperationsprojekt von JUKUZ Musikbüro und Jugendhaus. Für das Rahmeprogramm und die Bewirtung sorgt AbaKuZ e.V.

Kulturlabor und Infoladen – B9

Geöffnet: Donnerstags von 17-19 Uhr
Offene Abakuz-Treffen im B9: Di. 15. Juni, Di. 13 Juli, Di. 10. August ab 18 Uhr

Wie Ihr vielleicht schon der Gerüchteküche entnehmen konntet, sind wir unserem Ziel, ein alternatives Kulturzentrum in Aschaffenburg zu errichten, einen kleinen Schritt näher gekommen. Seit April 2010 haben wir ein Ladengeschäft im Brentanoviertel (Brentanoplatz 9, Aschaffenburg) angemietet und wollen von dort aus weiter an der Realisierung unseres Vereinsziels arbeiten. (mehr…)

Hardcore-Konzert & Café al dente Brunch 15./16. Mai 2010

+++Weitere Band: Searcher aus Aschaffenburg+++

Mal wieder eine kleine aber feine Hardcore-Show von Abakuz.
Es spielen „No reasoN FoR“ aus Gießen, die sich am Melodycore von Bands wie Bad Religion oder Nofx orientieren. No reason FoR wollen etwas verändern, Mißstände aufzeigen und rufen zum
Widerstand gegen Rassismus, Sexismus und Tierquälerei auf. Als
Sprachrohr dient ihnen ihre Musik.
Die Aschaffenburger von „
The Apathy“ nehmen bald ein neues Album auf, waren formlerly known as „Once upon a time“ und mischen seit einigen Jahren in der regen Aschaffenburger Hardcoreszene mit.
Seit über 10 Jahren bespielen die Jungs von „47 Million Dollars“ die Bühnen des Rhein-Main Gebiets mit ihrem Sound. Sie „überziehen wuchtigen New York- beeinflussten Hardcore mit metallischem Riffing“ und heimsten sich für ihr letztes Album „Was uns nicht tötet“ eine menge Lob ein.
Wir freuen uns auf einen fetten Auftritt der Darmstädter am

15. Mai
ab 20 Uhr
im Jugendhaus Aschaffenburg
Kirchhofweg 2
www.abakuz.de

----------------------------------
Und am Morgen danach dann…
---------------------------------

Café al dente – Brunch

Los gehts ab 11 Uhr. Bringt Aufstriche,
Obst, Salate und was euch sonst noch so
einfällt mit, wir stellen Brötchen und
Getränke. Es gibt frische Waffeln und
mehr – Küche kann frei benutzt werden


Bei schönem Wetter wird gegrillt!

Konzert am 17.April

Carlos Mogutseu – die lahmste Punkband Bayerns kommt aus Aschaffenburg und treibt ihr verrücktes Spiel mit dem Punk
The Quadrocks aus dem Raum Darmstadt/Aschaffenburg machen treibenden Punk‘n'Roll
Letzte Runde sind noch ganz frisch und unbefleckt – Nachwuchspunkrock aus dem Aburger Raum

Am 17. April ab 20 Uhr im Jugendhaus/Jukuz Aschaffenburg. Eintritt 5€.

Internationale Woche gegen Rassismus

Wir eröffnen mit unserem Mitbring-Brunch am Sonntag, 14. März, ab 11 Uhr im Jugendhaus Aschaffenburg die „Internationale Woche gegen Rassismus“. Bringt Aufstriche, Kuchen, (Obst-)Salate und was ihr sonst noch so mögt mit, wir stellen die Grundversorgung an Getränken, Brot, Brötchen etc.

Zudem zeigen wir um 15:00 Uhr den Film „The truth lies in Rostock“:

Im August 1992 griff ein Mob aus Anwohner_innen und Nazis vier Tage lang die „Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber“ (ZaST) im Rostocker Stadtteil Lichtenhagen an. Begeisterte und applaudierende Deutsche machten aus dem brutalen Pogrom ein rassistisches Volksfest, auf dem sie weitgehend ungestört von der Polizei den Wahn eines „Deutschlands nur für Deutsche“ realisieren konnten. Es grenzt an ein Wunder, dass bei den Ausschreitungen niemand zu Tode gekommen ist. Die Videoproduktion „The Truth lies in Rostock“ entstand 1993 unter maßgeblicher Beteiligung von Menschen, die sich zum Zeitpunkt der Geschehnisse im attackierten Wohnheim befanden. Deshalb zeichnet sich die Produktion nicht nur durch einen authentischen Charakter aus, sondern versteht sich auch 17 Jahre danach als schonungslose Kritik an einer Grundstimmung in der bundesrepublikanischen Gesellschaft, die Pogrome gegen Migranten oder einfach nur „anders aussehende“ überhaupt erst möglich macht.
Wir wollen den Film, der schockierende Originalbilder enthält, gemeinsam ansehen und danach den Inhalt diskutieren.

silly punk concert 14.11.2009

Gibts seit 15 Jahren und bringen Franken immer noch zum flennen:
Amen 81 aus Nürnberg. Anspieltips: Hit PitChupacabraClub der Revolverhelden
AN ARCHIA kommt aus Lüneburg und liegt musikalisch irgendwo zwischen melodischem Punkrock und druckvoll arangierten Hardcore mit gelegentlichen experimentellen Anleihen.
Schöne Schaisse aus dem tiefsten Spessart bringen Provinzpunk auf den Punkt
Aversion sind mittlerweile so etwas wie unsere Hausband, rotzen sich musikalisch quer durch die Punkhistorie und haben erst vor kurzem in der Oetinger Villa Darmstadt gezeigt wo der Hammer hängt

ab 20 uhr im Jugendhaus/Jukuz Aschaffenburg

Konzert am 24. Oktober

(mehr…)

Aktuelles

Untenstehend ein Artikel aus dem Main Echo, vom 8. August 2009 und dazu unsere Antwort in Form eines Leserbriefs, der vom Main Echo leider erst am 29.August veröffentlicht wurde. (mehr…)